Donnerstag, 5. Januar 2012

Digital Marketing - Fazit Teil 2

Das e&m Business entwickelt sich ständig und schafft neue Geschäftsfelder. Zum Beispiel in den Bereichen E-Health (MedicoSearch), E-Learning (2tor) oder Apps (Spontacts im Schweizer Fernsehen). Ich denke, das Potential ist noch lange nicht ausgeschöpft. Weiter konnte ich von der gelernte Theorie und den Beispielen des Value Management überzeugt werden. Die Coop Nachhaltigkeit hat gezeigt, dass deren Vermarktung erfolgsversprechend sein kann.

CRM ist ein sehr kompliziertes Themengebiet. Dennoch hatte ich wertvolle Erfahrungen gesammelt. Heutzutage gibt es viele kundenorientierte Massnahmen von Unternehmen. Herr Bruno Rauch präsentierte eine ausgeklügelte Idee eines Casinos in Las Vegas, das mir die Wirksamkeit des CRM aufzeigte. Casino-Kunden können dabei eine Karte beziehen, die sie als Spielkarte benutzen können. Je mehr man spielt und gewinnt, desto mehr Punkte kann man sammeln. Das System erkennt, wenn jemand viel Geld verliert. Deshalb wird in diesem Fall dem Kunden ein Anreiz zum Bleiben geschaffen, indem ihm bspw. eine Show geschenkt wird. So kann das Casino ihre Besucher möglichst lange im Gebäude halten resp. zum Spielen bewegen.

Das Digital Marketing ist ein schnelllebiges und spannendes Business. Erflogreiche Blasen kommen und gehen. Was ich hier in meinem Blog geschrieben habe, könnte morgen schon wieder veraltet sein. Das Web bietet noch so viele Innovationen, die wir noch entdecken werden. Das Bloggen hat mir dennoch aufgezeigt, wie man gegenwärtiges an ein breites Publikum vermitteln kann und schnell Gesprächsstoff liefern kann. Es ist zudem nützlich, um Themen zu reflektieren und aufzudecken. Oder Bloggen bildlich gesprochen:

Keine Kommentare:

Kommentar posten